D Bezahlte und unbezahlte Arbeit

Indikator

D12

Selbstständig Erwerbstätige

Gleichstellungsziel 5

Vermeidung prekärer Beschäftigung

In Wien sind im Jahr 2014 rund 84.000 Personen bzw. 10% der Erwerbstätigen selbstständig erwerbstätig. Mit 31.000 Frauen sind nur 37% der Selbstständigen weiblich. Der Frauenanteil variiert dabei nach den unterschiedlichen Formen von Selbstständigkeit. Am niedrigsten fällt der Frauenanteil bei Selbstständigen der gewerblichen Wirtschaft mit MitarbeiterInnen aus (32%). Markant höher ist er bei „Neuen Selbstständigen“ mit und ohne MitarbeiterInnen. Knapp ein Viertel aller selbstständig erwerbstätigen Frauen sind Neue Selbstständige, die in der Regel Leistungen in Form von Werkverträgen erbringen und dabei zumindest partiell sozial- und arbeitsrechtlich abgesichert sind. Neue Selbstständige sind vor allem auf die Branchen Kunst, Unterhaltung und Erholung sowie auf freiberufliche wissenschaftliche und technische Dienstleistungen konzentriert (52% der Neuen Selbstständigen). Frauen sind darüber hinaus ebenso verstärkt im Gesundheits- und Pflegebereich tätig.

72% der selbstständig Erwerbstätigen beschäftigen keine MitarbeiterInnen, sind also als Ein-Personen-Unternehmen tätig. Bei Frauen ist der Anteil der Ein-Personen-Un-ternehmen noch etwas höher und damit auch der Frauenanteil mit 37% größer als bei Selbstständigen mit MitarbeiterInnen (34%). Innerhalb der unterschiedlichen Formen von Selbstständigkeit bestehen wenige Geschlechterunterschiede zwischen Ein-Personen-Unternehmen und Selbstständigen mit MitarbeiterInnen.

Der Anteil in atypischer Beschäftigung ist bei Frauen und in einem noch stärkeren Ausmaß bei Männern, wenn auch auf niedrigem Niveau, gestiegen. In beiden Fällen ist der Anteil der Teilzeit- und geringfügig Beschäftigten gewachsen, bei Männern tendenziell aber auch der Anteil von befristeten und Leiharbeitsverhältnissen.

Der Frauenanteil der unselbstständig Beschäftigten ist zwischen 2011 und 2014 um 2%-Punkte gestiegen. In allen Formen der Selbstständigkeit mit Ausnahme von Neuen Selbstständigen ohne MitarbeiterInnen ist tendenziell ein Anstieg des Frauenanteils zu verzeichnen. Bei neuen Selbstständigen ohne MitarbeiterInnen zeigt sich keine Veränderung. Überproportional hat sich hingegen der Frauenanteil bei Neuen Selbstständigen mit MitarbeiterInnen erhöht.

Gleichstellungsziel 5

Vermeidung prekärer Beschäftigung

Anmerkung 1

Für die Pflege und Betreuung von pflegebedürftigen Erwachsenen wird eine fiktive Betreuungsquote errechnet, die die Zahl der NutzerInnen mit der Wiener Wohnbevölkerung in Beziehung setzt. Mangels Daten hinsichtlich der Zahl der pflegebedürftigen Erwachsenen wird dafür die Altersgruppe 75plus als zentrale Zielgruppe der Leistungen verwendet.