L Gesundheit

Indikator

L12

Fremdsprachenkenntnisse in Ordinationen

Gleichstellungsziel 5

Gleiche Zugangschancen von Frauen in medizinische Berufe

Indikator 12 bildet den Anteil von niedergelassenen Ärzten und Ärztinnen ab, in deren Ordination nach Eigendarstellung die in Wien am häufigsten gesprochenen Fremdsprachen gesprochen werden. Von den rund 6.650 niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten sowie ihren Ordinationshilfen wird in rund 9% Praxen eine Fremdsprache gesprochen. Fast jede Arztpraxis weist Englisch mehr oder weniger automatisch als zweite Sprache aus, daher wurde auf diese Fremdsprachenkenntnisse kein Bezug genommen.

So wird beispielsweise in den Ordinationen von 124 niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten Kroatisch, in 122 Ordinationen Türkisch und in 111 Ordinationen Polnisch gesprochen. Türkische Sprachkompetenz ist somit nur in 1,1% der Ordinationen niedergelassener Ärztinnen und Ärzten in Wien verfügbar, obwohl der Anteil türkischer StaatsbürgerInnen an der Wiener Wohnbevölkerung knapp 2,5% (01.01.2016) beträgt und der Anteil der Türkisch sprechenden Wohnbevölkerung deutlich höher ausfällt. Ähnlich präsentieren sich die Werte für Serbisch und Kroatisch.

Insgesamt hat sich in den vergangenen zwei Jahren die Anzahl der Ordinationen in Wien, in denen weitere Sprachen neben Deutsch gesprochen werden, von 552 auf 572 erhöht. Dies ergibt sich durch Zuwächse in den Sprachen Kroatisch, Türkisch, Serbisch und Bosnisch, während hingegen Rückgänge in den Sprachen Polnisch und Rumänisch zu verzeichnen sind.

Gleichstellungsziel 6

Gleiche Zugangschancen von Frauen in medizinische Berufe

Anmerkung 2

Seit 1. Jänner 2015 sind auch Frauen in gleichgeschlechtlichen Paaren anspruchsberechtigt. Bei lesbischen Paaren wird eine Insemination ohne medizinische Indikation nicht vom IVF Fonds unterstützt. Finanziert werden Behandlungs- und Medikamentenkosten; der Spendersamen muss im Rahmen eines Pauschalbeitrages selbst bezahlt werden.