L Gesundheit

Indikator

L2

Vorsorgeuntersuchungen

Gleichstellungsziel 2

Aufbau von Gesundheitskompetenz

2015 nehmen 14% der in Wien lebenden Frauen ab 18 Jahren die allgemeine Vorsorgeuntersuchung annähernd so oft in Anspruch wie Männer (13%). Männer beginnen im Durchschnitt später als Frauen, vermehrt von Vorsorgeuntersuchungen Gebrauch zu machen, etwa ab 60 Jahren. Während bereits 9% der Frauen bis 24 Jahre und 14% der Frauen zwischen 25 und 29 Jahren an Vorsorgeuntersuchungen teilnehmen, sind es nur 7% und 10% der Männer in denselben Altersgruppen. Erst ab der Altersgruppe der 55- bis 59-Jährigen nehmen gleich viele Männer wie Frauen die Vorsorgeuntersuchungen in Anspruch (jeweils rund 16%); ab dem Alter von 60 Jahren nehmen Männer etwas häufiger Vorsorgeuntersuchungen in Anspruch.

Im Vergleich der Jahre 2011 und 2015 steigen die Vorsorgeuntersuchungen an. So-wohl im Bereich der allgemeinen Untersuchungen als auch insbesondere bei gynäkologischen Untersuchungen hat sich die Inanspruchnahme nahezu aller Gruppen verbessert. Waren es 2011 insgesamt 12% der Männer und 13% der Frauen, die allgemeine Vorsorgeprogramme in Anspruch genommen haben, sind es 2015 13% der Männer und 14% der Frauen. Insbesondere in den Altersgruppen zwischen 25 und 50 Jahren hat die Beteiligung zugenommen: bei Männern am meisten in der Altersgruppe der 25- bis 29-Jährigen mit einem Plus von 4%, bei Frauen der Altersgruppe der 45- bis 49-Jährigen um 1%. Bei den gynäkologischen Vorsorgeuntersuchungen hat sich die Beteiligung der Frauen von insgesamt 5% auf 9% erhöht und somit beinahe verdoppelt. Am größten ist der Zuwachs um 7% in der Gruppe der 25- bis 29-Jährigen.

Gleichstellungsziel 2

Aufbau von Gesundheitskompetenz

Anmerkung 1

Laut EU-SILC 2015 liegt die Armutsgefährdungsschwelle bei rund Euro 13.956 (netto) pro Jahr bzw. Euro 1.163,- pro Monat für einen Einpersonenhaushalt.